GALERIENNEWSKONTAKTLINKS

08.08.2013:

Pressemitteilung der SVG Nr. 30 / 2013

* Vorschau auf das Bundesligamatch Wolfslake – Stralsund
* Vorschau auf den Ostseepokal in Stralsund
* Vorschau auf den Bayerncup in Abensberg

© Sievers

Tobias Busch fährt am Sonnabend in Stralsund und am Sonntag in Wolfslake




Finaleinzug weiterhin im Visier
Das letzte Vorrundenrennen der Speedway-Bundesliga findet am 11. August auf dem „Eichenring“ in Wolfslake statt. Und dieses Match hat es in sich, denn es wird der zweite Finalteilnehmer ermittelt. Als Finalist steht seit dem Wochenende der Deutsche Rekordmeister AC Landshut Devils fest. Wer allerdings mit ihm um den Titel streiten wird, entscheidet sich erst am kommenden Sonntag.
Die Renngemeinschaft Wolfslake Falubaz Berlin tritt vor heimischer Kulisse gegen den MC Nordstern Stralsund an. Nach zwei Siegen und einer Niederlage ist für das deutsch-polnische Team die Finalteilnahme noch möglich. Es muss allerdings ein Sieg her, um die Teilnahme an den beiden Finalläufen zu sichern.
„Die Zielsetzung ist natürlich die Teilnahme an den Finalläufen und dafür werden wir mit dem Heimvorteil im Rücken alles tun“, schaut der sportliche Leiter Jörg Reinnel auf das Rennen voraus. Die Kooperation mit dem polnischen Extraligaclub aus Zielona Gora sichert der Renngemeinschaft den Start ihrer Aktiven zu.
Auch die Stralsunder benötigen nach der Niederlage in Landshut nun einen Erfolg, um in die Endrunde einzuziehen. Allerdings würde den Nordsternen auch ein Unentschieden für die Finalteilnahme reichen. Sie haben im Vergleich zum Auftritt in Niederbayern ihr Team auf vielen Positionen umgestellt und treten nun fünf Fahrern an, die alle schon für das Bundesligateam Punkt erobern konnten.
Im Rahmenprogramm wollen die Juniorklassen A und C die Zuschauer mit ihren Fahrkünsten begeistern. Der Renntag beginnt für die Nachwuchsfahrer um 13.00 Uhr (Training 10.15 Uhr). Der Bundesligalauf wird um 15.00 Uhr (Training 13.30 Uhr) gestartet, gegen 17.00 Uhr ist die Siegerehrung geplant.
Birgit Hradetzky


Zeitplan am 11. August in Wolfslake
13:00 Uhr Training Bundesliga
15:00 Uhr Start Bundesliga

Aufstellung:
Wolfslake Falubaz Berlin
1 Oleksandr Loktaev
2 Kamil Adamczewski
3 Krzysztof Jablonski
4 Marcin Sekula
5 Rene Deddens

Nordsterne Stralsund
11 Przemyslaw Pawlicki
12 Piotr Pawlicki
13 Tobias Busch
14 Mikkel Bech
15 Mathias Schultz





46. Internationaler Ostseepokal mit Fahrern aus 6 Nationen
Der MC Nordstern Stralsund hat den Fokus nun voll und ganz auf den internationalen Ostseepokal am kommenden Samstag gerichtet. Die nunmehr 46. Auflage des Traditionsrennens wartet mit Piloten aus sechs Nationen auf.
Mit von der Partie sind unter anderen der in Deutschland lebende Niederländer Henk Koonstra, der erfahrene Pole Mariusz Staszewski, Lokalmatador Tobias Busch und Michal Mitko aus Polen.
Natürlich ist auch Matthias "Matze" Schultz mit am Start und heiß auf die Trophäe. Auch Roberto Haupt wird am Start sein.
Es dürfen wieder spannende Positionskämpfe erwartet werden.
Der Kampf um die beliebte Trophäe startet um 15 Uhr, Training und Rahmenprogramm finden ab 10 Uhr statt. Im Rahmenprogramm starten die Schülerklassen A und B. Das Rennen der Schülerklasse B geht in die Wertung der Norddeutschen Bahnmeisterschaft ein. Von den Nordsternen sind Paul Schulz, Ole Fethke und Edgar Leginski werden hier um Punkte kämpfen. In der Schülerklasse A wird Kai Gehl die Nordsterne vertreten.
Parkplätze stehen am Grünhufer Bogen in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Clemens Sommer




Bayerncup in Abensberg
Am Samstag stehen in Abensberg wieder die Nachwuchsrennsportler im Fokus. Beim „Tag der Bahnsportjugend“, den der MSC Abensberg alljährlich in Erinnerung an Josef Stanglmeier austrägt, ist erneut der ADAC Speedway-Bayerncup mit den Vereinen MSC Olching, AC Landshut, AMC Haunstetten und MSC Pfaffenhofen zu Gast. Abensberg trägt am Samstag den dritten Lauf dieser fünf Läufe umfassenden Serie aus.
„Uns ist es besonders wichtig, dass wir den jungen Fahrerinnen und Fahrern im Speedwaysport eine Bühne bieten, auf der sie sich präsentieren können. Je öfter sie unter Wettbewerbsbedingungen fahren können, desto besser können sie sich entwickeln“, erklärt Sascha Dörner, Rennleiter des MSC Abensberg. Wer schnell ist, hat als Zuschauer übrigens einen Vorteil. Die ersten 200 müssen nämlich keinen Eintritt bezahlen.
Der ADAC Bayern-Cup für den Speedwaynachwuchs wird in verschiedenen Motorradklassen ausgetragen. Die jüngsten drehen ihre Runden mit den kleinen 50-Kubik-Mopeds, dann geht es je nach Altersklasse über die 125er und 250er bis hin zu den großen 500-Kubik-Speedwaymaschinen. Die vier Vereine stellen Fahrer in allen Fahrzeugklassen, die dann gegeneinander antreten um Punkte für ihren Verein zu erfahren. Um möglichst vielen Nachwuchspiloten die Chance zu bieten, Rennen zu fahren, sind auch Gastfahrer zugelassen, wenn ein Verein eine Klasse nicht besetzen kann.
Die ersten beiden Läufe fanden schon statt. Sowohl in Pfaffenhofen als auch in Olching erwies sich der MSC Pfaffenhofen bisher als bestes Team. Bisher konnte Pfaffenhofen 80 Punkte sammeln, der AC Landshut kommt auf 66 Zähler und Olching und Haunstetten haben beide 61 Punkte auf dem Konto. Nach dem Lauf in Abensberg am Samstag geht es im September noch nach Landshut und Haunstetten.

ADAC Bayerncup Speedwayam 10. August in Abensberg
Teilnehmende Mannschaften: AC Landshut, MSC Olching, AMC Haunstetten, MSC Pfaffenhofen.
Zeitplan:
11:00 Uhr Training;
13:15 Uhr Fahrervorstellung;
14:00 Uhr Rennbeginn;
16.30 Siegerehrung.

© bahnsport-bilder.de 2005 - 2013

NEWS

NEWS-ARCHIV-2012

Suchen nach

Allgemein